Nein, das ist kein Schmoll-Post. Die #nachhaltige100 finden ohne mich statt. Das ist okay, man ist ja erst am Anfang. Um jetzt alle abzuholen, die nicht wissen was die#nachhaltige100 sind: Die Triodos Bank hat seit ein paar Monaten ein Ranking von Nachhaltigkeits-Influencer erstellt. Sortiert wurde nach dem Klout-Score, ein Maß wie „bedeutend“ (Follower, Aktivitäten,…) man auf Sozialen Netzwerken ist. Einbezogen wurden Menschen, die sich damit identifizieren, die Nachhaltigkeit voranbringen zu wollen.

Heute wurden die glücklichen Algorithmussieger nach Berlin eingeladen, um ein Netzwerktreffen zu veranstalten. Das klingt jetzt für jeden Menschen, der sich a) nicht mit nachhaltigem Wirtschaften beschäftigt, b) Netzwerken für nicht relevant hält oder c) andere Formen von Anerkennung bevorzugt, nach einem Schulterzucken. Aber es gibt nicht wenige Menschen, die voller Stolz ihren Rankinglatz auf Twitter teilen. Und ja, ich würde es wohl auch machen.

Die Triodos Bank, die ich eher als zeitlichen Nachzügler nach Umweltbank, Ethikbank und GLS Bank wahrnehme, hat damit einen echten Marketing-Treffer gelandet. Das ist nicht negativ gemeint, dahinter können redliche Absichten stecken. Im besten Falle wird sogar einfach ein Forum geboten, wie sich Menschen mit ähnlichen Neigungen gegenseitig unterstützen können.

Folgende Aspekte gefallen mir an der Aktion:

  • Günstig: Es kostet sage und schreibe sieben Pfund, die Liste vom Service Rise erstellen zu lassen. Sehr effizient!
  • Wiederholung: Jeden Monat werdend die hundert Einträge erneuert. Jede Woche also ein neuer Grund darüber zu sprechen und an Triodos zu denken.
  • Influencer: Mit einem Klick hatte Triodos Grund, alle wichtigen Influencer der Szene anzusprechen. Und diese sprechen wiederum über und mit Triodos. Die Bank war schnell, Nachahmer müssten dann schon einen anderen Fokus legen, um nicht als unnötige Imitation zu gelten.
  • Orientierung: Triodos versuchte das zu erschaffen, was bisher fehlte. Eine Art Vergleichbarkeit von persönlicher Bedeutung. Das betrifft natürlich nur die digitale Welt und dient, wie Triodos selbst sagt, nur als Inspiration. Aber die Liste bringt Ordnung in die große weite Twitterwelt. Und es finden sich neue interessante Menschen, die sich vielleicht zu folgen lohnen. Triodos kann hier als Kümmerer auftreten.
  • Spaß: Überall wo es eine Tabelle gibt, möchten einige Menschen dann auch gerne weiter oben stehen. Ein leiser Wettbewerb entsteht und auch wenn es an sich unbedeutend ist (schließlich sind es keine Filmfestspiele, sondern nur ein künstliches Ranking eines Privatunternehmens), macht es doch auch ein bisschen Spaß, oder?

Eine wirklich großartige Idee, um die Sichtbarkeit der Marke zu erhöhen, sei es mit einem guten Willen oder nicht. Da macht es dann auch nur wenig aus, dass sich aktuell mit Max Buddonbohm und Rouven Kasten zwei Persönlichkeiten die ersten Plätze teilen, welche für den Konkurrenten GLS Bank arbeiten / schreiben.

Ich bin gespannt, wie sich die #nachhaltige100 noch entwickeln. Und welche Auswirkungen sie auf das reale Leben haben werden. Vielleicht schon nach dem ersten Netzwerk-Treffen.

#nachhaltige100 – Clevere Aktion von Triodos
Markiert in:                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*