CSyeah #010: Zebra-Talk: Gute Gründe für Gutes gründen

CSyeah #010 Zebra-TalkSelbst die Welt verändern! Das ist das Motto vieler Menschen, die ein gesellschaftsorientiertes Unternehmen gründen. Sie haben ein gesellschaftliches Problem erkannt und möchten ihren Beitrag dazu leisten, es zu lösen.

In unserer aktuellen Folge fragen wir uns, was das soziale Gründen von der normalen Unternehmensgründung unterscheidet. Gibt es eine verbindliche Definition für Social Entrepreneurship? Was ist zuerst da, die coole Produktidee oder doch der warme Wunsch, die Welt ein bisschen besser zu machen? Was brauchen junge Gründer eigentlich? An welche möglichen Unterstützer können sich Sozialgründer wenden? Und was hat das Ganze mit Zebras zu tun?

Yvonne von Vairnana und Philipp von Das Gute ruft stellen sich und ihr Social Startup kurz vor. Danach erklärt Christine Braun, wie das Social Impact Lab soziale Unternehmen und Startups unterstützt.

Nach dieser Podcastfolge habt Ihr mit Sicherheit ganz viele Gründe fürs Gründen! Und wir eine Bitte an Euch: Nehmt Euch einen kurzen Augenblick Zeit für unseren Mini-Fragebogen. Mit Eurem Feedback wollen wir den Podcast besser, schöner, einfach wunderbarer machen!

Feedback CSyeah-Fragebogen

KfW Studie von 2013

Die Denkschulen bei SocEnt

ASHOKA

SocEnt auf europäisch – EMES Definition

Handelsblatt Artikel über ImpactSummit

Einhorn / Zebra Artikel

Website des Vereins SEND

ImpactSummit

Vairnana

Das Gute ruft

ProjectTogether

CSyeah-Folge mit Fiona Strauß (Project Together)

Colabor

Social Impact Lab Frankfurt

Michael Müller fordert Grundeinkommen für Ehrenamt

Hilfswerft – Social Business Angels

Social Startups

Yooweedoo

Startsocial

Startgreen

Inspicon

G-Forum 2017 – Mein völlig subjektiver Nachbericht (2/2)

Wuppertaler Stadthalle als Veranstaltungshalle des G-Forum 2017Der Abend des ersten Tags des G-Forum 2017 verbrachte ich nicht am Galadinner-Tisch, sodass ich nicht live mitbekam, was es leckeres zu essen gab und wer den Sustainable- und Social Entrepreneurship Research Award 2017 erhalten hatte. Jetzt beim Schreiben hätte ich wohl mal lieber nachfragen sollen, denn online habe ich den Preisträger oder die Preisträgerin auch fast eine Woche nach Bekanntgabe nicht ausfindig machen können. Schade, dass weder FGF noch eine der Beteiligten Stifterinnen hierzu anscheinend keine Pressemitteilung rausgehauen hat.

(mehr …)

CSyeah #009: Sharing is caring – nicht nur bei Katzenbildern

„Sharing is caring“ – man weiß gar nicht mehr so genau, ob damit früher der Nachwuchs erzogen wurde mit den Geschwisterchen zu teilen oder ob es um ein Motto für ein milliardenschweres (nachhaltiges?) Business der Sharing Economy geht.

Doch warum sind wir anscheinend wieder so scharf auf das Teilen? Was macht die heute wieder vielgelobte Kulturtechnik aus, und was waren ihre Vorläufer? Erlebt sie ein Revival, weil Minimalismus gerade Trend ist? Eignet sich alles gleich gut zum Teilen? Wie könnt Ihr euren Teil-Alltag durch vorhandene Angebote einfacher machen?

Wir sprechen darüber. Mit einander, mit Mike vom „Luula Heidelberg“ und mit Malte und Christina vom „Fairteiler Mobil“. Unsere drei Gäste im Podcast geben kurze Einblicke in die organisatorische, gesellschaftliche und wissenschaftliche Seite des Teilens.

Links in der Reihenfolge der Nennung:

Rachel Botsman – Collaborative Consumption (TED-Talk)

Leila Berlin

Luula Heidelberg

Pumpipumpe

Fairteiler mobil

Peerby

nebenan.de

Kleiderei

Spielzeugkiste

Swapper

fairleihen

frents

LeihDirwas

CSyeah #008: Jobsuche in grün

Wie finden Studierende und Berufseinsteiger, die sich für nachhaltiges Wirtschaften interessieren, den richtigen Arbeitgeber? Wo wartet der Job mit Sinn, für den sich der Weg zur Arbeit jeden Tag lohnt? Wir sprechen über unsere eigenen Erfahrungen und geben einen Überblick über verschiedene Jobportale mit nachhaltigen und „grünen“ Jobs.  Zum Schluss sprechen wir mit Christopher Holzem, Teamleiter der Energiewendebotschafter bei den Bürgerwerken. Die Bürgerwerke sind ein soziales Unternehmen, das für sein Engagement bereits Preise wie den „Next Economy Award“ gewonnen hat. Christopher erklärt uns, worauf sie bei Bewerberinnen und Bewerbern schauen und was ihnen das wichtigste Kriterium ist, wenn sie neu einstellen.

Aber halt … wieso eigentlich „wir“ und „uns“?
Der CSyeah-Podcast erhält personelle Verstärkung: Ab sofort ist Julia Schönborn dabei und stellt sich zu Beginn dieser Folge vor. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Interviews, Pressehöre und mehr.

Julias Projektwebsite zu „karmajob“: www.karmajob.de

Zeit-Test für Berufseinsteiger: https://jobs.zeit.de/campus/berufstest

nachhaltigejobs: https://www.nachhaltigejobs.de

tbd*: https://www.tbd.community

talents4good: http://www.talents4good.org

jobverde: https://www.jobverde.de

Enorm: https://enorm-magazin.de

oekojobs:  http://www.oekojobs.de

greenjobs: https://www.greenjobs.de

Bürgerwerke: https://buergerwerke.de

Dieser Podcast wurde erstellt von Fabian Oestreicher (@fuphil) und Julia Schönborn (@karma_job). CSyeah findet man auch auf Twitter (@CSyeah_de), Facebook. und Soundcloud.

CSyeah #007: Der grüne Pfad mit Fiona Strauß (ProjectTogether)

Der grüne Pfad mit Fiona Strauß (ProjectTogether)In dieser Folge spreche ich mit Fiona Strauß von ProjectTogether über ihre Zukunft, ihr Engagement und ihre Motivation dahinter. Fiona befindet sich nämlich noch am Anfang ihres grünen Lebenslaufes und kann aus ganz eigener unbelasteter Perspektive erzählen, was sie bewegt. Zurzeit ist das vor allem ProjectTogether, welches u.a. mit Coaching Sozialunternehmer*innen unterstützt – von jungen Menschen für junge Menschen.

ProjectTogether: https://projecttogether.org/

Mit dem Musik-O-Mat die richtige Partei finden: http://musik-o-mat.com/

How To Change The World? ProjectTogether-Veranstaltung am 1.9. in Berlin: https://www.facebook.com/events/279676609181117/

 

Eine Stimme fürs Nachhaltige Wirtschaften gesucht

Ich suche für den Podcast CSyeah einen Co-Produzenten / eine Co-Produzentin. Wenn ihr nicht genug bekommt vom Thema Nachhaltiges Wirtschaften und regelmäßig auf unterhaltsame und informative Weise darüber sprechen wollt, lest Euch doch mal meine Ausschreibung durch. Erster Bewerbungsschluss ist der 23.07.

Podcast Nachhaltiges Wirtschaften Verstärkung gesucht

Um was geht es beim Podcast?

Mit CSyeah wurde vor zwei Monaten ein Podcast initiiert, indem das nachhaltige Wirtschaften (NaWi) in Deutschland, seine Gefährten, Hürden und Aussichten vertont werden sollen. Zielgruppe sind junge Menschen, die sich zum Thema informieren, oder davon inspirieren und unterhalten wollen. Darunter zählen beispielsweise Studierende, EntrepreneurInnen, NachwuchsakademikerInnen, Engagierte, oder BerufsanfängerInnen im Unternehmen. Langfristiges Ziel soll es sein CSyeah zur ersten Anlaufstelle für diese interessierten Gruppen zu werden und dadurch auch Wege der Monetarisierung (Sponsoring, etc.) zu finden.

Nach einer anfänglichen Probephase und Entwicklung der Formate, soll CSyeah nun verstetigt und professionalisiert werden. Die Erstellung der Formate Pressehör (Nachrichten-Übersicht zu NaWi), Ideendusche (Nachhaltige Startups & Crowdfunding), Der Grüne Pfad (Interview mit PraktikerIn) und Lückenfüller (freies Format) kostet als Einzelperson viel Zeit. Außerdem ist durch den Dialog eine ganz andere Dynamik vorhanden. Deswegen suche ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen gleichberechtigten Co-Produzent / eine gleichberechtigte Co-Produzentin, der/die mich unterstützen möchte. Ich gehe von einem Aufwand von 4 Stunden pro Woche aus.

CSyeah auf iTunes,  Soundcloud , futurphil.de

Aufgaben:

  • Sammlung von Material für die vier Formate (Erscheinungsdatum minimal alle zwei Wochen)
  • GesprächspartnerIn vor dem Mikrofon sein
  • Gemeinsames Transferieren der Formate auf zwei SprecherInnen
  • Verbesserungsmöglichkeiten einbringen
  • Als BotschafterIn des Podcasts auftreten

Profil:

  • Begeisterung für das Feld Nachhaltiges Wirtschaften zeigen
  • Überdurchschnittliches fachliches Vorwissen haben
  • Neugier an neuen Formen der Kommunikation vorweisen
  • Lust haben, eigene Standpunkte zu vertreten
  • Akzeptanz von modernen Tools (z.B. Trello)
  • Multimedia-Kompetenzen, vorhandene Technik, der Wohnort im Nord-Westen und Praxiserfahrung sind von Vorteil, aber kein Muss

Nutzen:

  • Zurzeit kann die Tätigkeit nicht vergütet werden
  • Von Zuhause arbeiten
  • Zeigen können, was man „drauf hat“
  • Reputation und Kontakte aufbauen im Bereich NaWi und Neue Medien
  • Bei zunehmendem Erfolg kann eine Monetarisierung z.B. durch Sponsoring oder Freemium-Modellen erfolgen

Schreibe mir gerne bis zum 23.07.2017 ein paar Zeilen über Dich und was Dich bewegt an info@futurphil.de, um uns dann über ein persönliches oder Skype-Gespräch zu verabreden und zu schauen, ob die Wellenlänge passt.

Ich bin gespannt auf Dich,

Fabian

Zu meiner Person: Ich (Jahrgang 1989) studiere den Master Sustainability Economics and Management in Oldenburg und beschäftige mich seit langem mit dem Thema des Nachhaltigen Wirtschaftens. Dabei finde ich Social Entrepreneurship, CSR-Kommunikation und Unternehmenstransparenz besonders interessant.

Ein Ort der vielen Möglichkeiten

Ein Besuch beim Digital Urban Impact Lab in Bremen Gröpelingen, in dem ganz auf Stadtteil-Partizipation gesetzt wird.

Audio-Version des Artikels:

Ort der Stadtteil-Partizipation - Außenansicht auf das Digital Urban Impact Lab in Bremen
Außenansicht auf das Lab in Gröpelingen

Bunte Zettel hängen an der Wand des Digital Urban Impact Labs. Es soll ein griffigerer Name für das eigene Angebot gefunden werden, denn wer kann sich schon das englische Vier-Wort-Monster beim ersten Mal merken? Und wie es sich für einen Raum gehört, welches sich vorgenommen hat, partizipative Stadtteilentwicklung zu fördern, hat man daraus kurzerhand einen kleinen Brainstorming-Workshop mit Jugendlichen gemacht. Ergebnis sind Vorschläge von G-Lab bis zum Akrononym BUILD, dazwischen findet man auf ein paar Post-Its Gekritzeltes. „Einer der Jungs hatte weniger Lust mitzumachen“, schmunzelt Stephan Siegert.

(mehr …)